07.11.2022

Nachhaltigkeit im E-Commerce: Was Online-Shops umsetzen sollten

„Fridays for Future“ oder „Letzte Generation“ setzen sich sehr aktiv und resolut für den Klimaschutz ein. Aber nicht nur den Aktivisten bereitet die globale Klimakrise große Sorgen, das Thema ist weltweit in der Gesellschaft angekommen. Schlagwörter wie Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz sowie der zunehmende Rohstoffmangel gewinnen an Bedeutung. Verbraucher wollen ihren Beitrag leisten, um die Umwelt zu entlasten. Viele überprüfen ihr Einkaufsverhalten und achten vermehrt auf Nachhaltigkeit. Daher sollten Shopbetreiber ihren Online-Shop einmal genauer unter die Lupe nehmen, um die Bedürfnisse ihrer Kundschaft in Sachen Nachhaltigkeit zu erkennen und auch zu erfüllen. Viele Verbraucher legen Wert auf umweltfreundliche, saisonale, soziale und regionale Produkte. Darüber hinaus spielen auch nachhaltige Produktion, Vertrieb und Verkauf eine wichtige Rolle. Wie wichtig Verbrauchern Nachhaltigkeit ist und welche Bereiche Du in Deinem Online-Shop dementsprechend umstellen kannst, zeigen wir Dir hier.

Nachhaltiges Konsumverhalten in Deutschland steigt

Begriffe wie „recyclebares Material“, „klimaneutral hergestellt“, „fair gehandelt“ oder „CO₂-Vermeidung“ sind zu wichtigen Kriterien beim Kauf von Produkten geworden. Besonders bei der jüngeren Zielgruppe, die noch mehr auf Nachhaltigkeit achtet, sind diese Punkte kaufentscheidend. Auch Verbraucher, für die der Preis eine Rolle spielt, sind bereit, mehr Geld auszugeben, wenn die Produkte der Umwelt nicht schaden. Nachhaltigkeit ist also durchaus wettbewerbsrelevant.

Wie eine Studie des Beratungsunternehmens Smarketer ergab,

  • achten 60% der Käufer bei der Produktauswahl auf umweltrelevante und gesellschaftliche Kriterien,
  • 49% auf fairen Handel und faire Produktion
  • 41% der Kunden wünschen sich mehr CO₂-Vermeidung von Unternehmen
  • und 66% der Verbraucher bevorzugen bei Online-Bestellungen Produkte, die in Papier- statt Kunststoffverpackungen geliefert werden.

Der Trend geht klar in Richtung Nachhaltigkeit. Daher ist es auch für Dich als Betreiber eines Online-Shops wichtig, Maßnahmen zu ergreifen, um dieses große Potenzial auszuschöpfen.

Die Vorteile liegen dabei auf der Hand:

  1. Mit der Umstellung auf nachhaltige Prozesse leistest Du einen Beitrag zur Umwelt bzw. Gesellschaft
  2. Dadurch verbessert Du Dein Markenimage 
  3. Das wiederum trägt zur Erweiterung Deiner Zielgruppe bei
  4. Die Verbraucher wissen Dein Engagement zu schätzen und das führt zu langfristiger Kundenbindung

Eine Sache solltest Du auf jeden Fall vermeiden: das sogenannte Greenwashing.

Das heißt, Du solltest nicht behaupten, dass Du Dich für umweltfreundliche Projekte einsetzt oder klimaneutrale Produkte vertreibst, wenn das nicht der Wirklichkeit entspricht. Darauf reagieren Verbraucher sehr empfindlich und strafen Unternehmen, die das aus Marketinggründen tun, ab. Sei transparent und ehrlich, also keine Falschdarstellungen. Auch von platten Selbstverständlichkeiten oder Werbefloskeln solltest Du Abstand nehmen.

Nachhaltiges Wirtschaften im E-Commerce: 

Es gibt viele Möglichkeiten im E-Commerce nachhaltig zu wirtschaften. Hier listen wir Dir ein paar auf, die Du einfach und schnell in Deinem Shop umsetzen kannst.

› Nachhaltige Verpackungen

Biete nachhaltige Verpackungen an. Das bedeutet, dass die verwendeten Materialen recycelt und recycelbar, biologisch abbaubar oder wiederverwendbar sind. Darüber hinaus solltest Du so wenig Verpackungsmaterial wie möglich benutzen. Das gilt auch für das Füllmaterial. Abgesehen davon, dass es die Umwelt schont, da weniger Ressourcen benötigt werden, bedeutet es auch weniger Kosten für Dich als Händler. 

Zudem nehmen die Päckchen weniger Platz im Lieferfahrzeug ein, was zu einer Reduktion von Auslieferungsfahrten und damit zu weniger CO2-Emissionen führt. Auch sinnvoll sind wiederverwendbare Verpackungen für eventuelle Rücksendungen.

› Klimabewusster Versand

Wähle Anbieter mit grüner Logistik. Diese Anbieter nutzen beispielsweise E-Fahrzeuge und schonen so die Umwelt. Viele Verbraucher achten auf grüne Logos im Check-out-Prozess und auf Lieferfahrzeugen, um einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. So kannst Du zum Beispiel eine Kompensation im Check-out anbieten. Dann werden die verursachten CO2-Emissionen durch eine entsprechende Zuzahlung neutralisiert. Das wirkt sich meist positiv auf die User Experience aus. Eine weitere Möglichkeit, nachhaltiger zu wirtschaften, ist, die Versandkosten als Händler nicht zu übernehmen. Das stößt beim Käufer vielleicht erst einmal nicht auf Gegenliebe, führt aber langfristig zu bewussterem Einkaufen. 

Auch die Option des Click & Collect Service besteht. So werden die Lieferwege bis zur Haustür der einzelnen Kunden gespart und belasten die Umwelt nicht unnötig. Falls Du also ein stationäres Geschäft hast, kann der Kunde seine Bestellung dorthin liefern lassen und sie dann dort abholen. Das hat sich während der Corona-Pandemie bereits bewährt und ist dem Verbraucher bekannt. Um die Click & Collect-Variante zu pushen, könntest Du in dem Fall eine versandkostenfreie Lieferung anbieten.

› Minimierung von Retouren

Die Minimierung von Retouren ist doppelt nachhaltig. Einerseits spart es Lieferwege, andererseits die Manpower und die damit verbundenen Kosten der Überprüfung der zurückgesandten Artikel. Grundsätzlich gilt: Je detaillierter und farbechter die Produkte im Shop auf den Fotos rüberkommen, desto weniger Retouren wird es später geben. Auch eine genaue Beschreibung sowie möglichst exakte Größentabellen helfen ungemein bei der Auswahl des passenden Produkts. Und die passende Wahl freut nicht nur Dich, als Shop-Betreiber, weil Du Kosten vermeiden kannst, sondern natürlich auch den Kunden, da seine Erwartung nicht enttäuscht wird und er sich die lästige Rücksendung erspart. Eine andere Möglichkeit, Retouren zu reduzieren, ist, die Kosten dem Verbraucher auf die Rechnung zu schreiben. Mehr dazu in unserem Blogbeitrag: Steigende Logistikkosten. Wie eben erwähnt führt das zu bewussterem Einkaufen. Um beim Thema Retouren nachhaltig zu sein, kannst Du den Kunden anbieten, die Retoure in einer eventuell vorhandenen Filiale zurückzugeben. Auch die Entsorgung zurückgesendeter Produkte ist ein großes Thema. Um dies zu vermindern, kannst Du Artikel von der Rückgabe ausschließen.

Erreichbarkeitsmöglichkeiten

› Produktsortiment

Überlegungen zu Deinem Produktsortiment und der Infrastruktur Deines Shops sollten ebenfalls angestellt werden. Die folgenden Umstellungen sind nicht ganz so kurzfristig umsetzbar, machen sich aber bemerkbar - besonders was die Energieeffizienz angeht und damit einhergehend die Einsparung von Kosten.

Wenn Du nachhaltige Produkte anbieten möchtest, achte darauf, dass sowohl die Herstellung als auch die Produktion sowie die Transportwege nachhaltig sind. Die Produkte sollten in Deinem Shop einfach zu finden sein, beispielsweise über Filter.

› Infrastruktur im Unternehmen

Die Energieeffizienz spielt eine wichtige Rolle beim Thema Nachhaltigkeit. Dazu gehören die Lieferfahrzeuge, die Beleuchtung und Beheizung von Büros und Lagerhallen, aber auch der Hosting-Anbieter sowie die Hard- und Software. Hier gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die Energieeffizienz zu steigern und gleichzeitig die Emissionen zu reduzieren: E-Lieferfahrzeuge statt Verbrenner, Umstieg auf Ökostrom, weniger oder effizientere Beleuchtung, keine unnötig hohen Temperaturen in Büros und Lagern.

› Energieeffiziente Hardware, Datenverkehr reduzieren, Ökostrom im Hosting

Auch Deine Website solltest Du einer Prüfung unterziehen. Wie energieeffizient ist Deine Hardware? Werden die Bilder und Skripte serverseitig komprimiert? Generell solltest Du auf aufwendige Grafiken, Videos und Bilddateien verzichten, da diese sehr viel Energie verbrauchen und Deine Website verlangsamen. Schnelle Websites sparen nicht nur Energie und Kosten und sind damit nachhaltiger, sondern sind auch besser für Dein Ranking in den Suchmaschinen (SEO).

Des Weiteren solltest Du überprüfen, ob Du Deinen Datenverkehr reduzieren kannst. Auch das senkt den Energieverbrauch und die Emissionen. Aber nicht nur Deine Infrastruktur hat Verbesserungspotenzial beim Thema Nachhaltigkeit, sondern auch die Deiner Partner. Nutzt beispielsweise Dein Hosting-Anbieter Ökostrom? Du siehst, es sind sehr viele Stellschrauben, an denen Du drehen kannst – kleine wie auch große.

Nachhaltige Herstellung des Produktsortiments

FAZIT

Das Thema Nachhaltigkeit nimmt immer mehr Raum ein. Egal, um welche Branche oder welches Produktportfolio es sich handelt: Die Verbraucher wollen umweltfreundliche Produkte, fairen Handel und die Reduktion von CO2-Emissionen. Daher ist es für Betreiber von Online-Shops enorm wichtig, auf nachhaltige Verpackungen und klimabewussten Versand umzusteigen und einen kritischen Blick auf ihr Produktsortiment sowie ihre Infrastruktur zu werfen und das Verbesserungspotenzial auszuschöpfen.


Nicola Bächle

Nicola Bächle

Nicola ist spezialisiert auf die Erstellung und Bereitstellung von hilfreichen Inhalten rund um das Thema E-Commerce für den solute Blog. Durch intensive Recherchen und das Konsultieren von Experten stellt sie Fachwissen übersichtlich aufbereitet zur Verfügung.

Weitere Artikel

Datenschutz

Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige sind technisch notwendig, andere sind Cookies von Drittanbietern, um Dir personalisierte Werbung und Retargeting Anzeigen anzuzeigen. Bitte wähle in den Einstellungen aus, welche Du zulassen möchtest.

Cookieeinstellungen

Hier findest Du eine Übersicht über alle verwendeten Cookies. Du kannst Deine Zustimmung zu den einzelnen Kategorien oder Anbietern geben.

Aktuell nutzen wir technisch notwendige Cookies, die für die grundlegende Funktion der Webseite erforderlich sind. Man kann diese Cookies nicht deaktivieren. Die Verwendung erfolgt auf der Rechtsgrundlage gemäß Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. c) und f) DSGVO.
Diese Cookies werden von Drittanbietern verwendet, um personalisierte Werbung und Retargeting Anzeigen anzuzeigen, indem sie Besucher auf Webseiten folgen.
Wir verwenden Google Conversion Tracking, ein Service von Google Ireland Limited, Gordon House, Barrow Street, Dublin 4, Irland. („Google“), deren Hauptsitz in den USA ist. Google Conversion Tracking ist ein Analysetool um Werbung zu messen und Handlungen zu analysieren. Rechtsgrundlage: Die Verwendung erfolgt auf der Rechtsgrundlage gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO. Mit Deiner Einwilligung erklärst Du Dich mit der Verarbeitung der Dich betreffenden personenbezogenen Daten für die Analyse erhobenen Daten, auch mit der Verarbeitung Deiner Daten in den USA, einverstanden.
Weitere Informationen findest Du hier: https://policies.google.com/privacy?hl=de.
Wir verwenden Facebook Pixel, ein Service von Facebook Ireland Limited, 4 Grand Canal Square, Grand Canal Harbour, Dublin, D02, Ireland („Facebook“), deren Hauptsitz in den USA ist. Das Facebook-Pixel ist ein Analysetool um Werbung zu messen und Handlungen zu analysieren. Rechtsgrundlage: Die Verwendung erfolgt auf der Rechtsgrundlage gemäß Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a) DSGVO. Mit Deiner Einwilligung erklärst Du Dich mit der Verarbeitung der Dich betreffenden personenbezogenen Daten für die Analyse erhobenen Daten, auch mit der Verarbeitung Deiner Daten in den USA, einverstanden.
Weitere Informationen findest Du hier: https://www.facebook.com/about/privacy/
Diese Website nutzt das Insight-Tag von LinkedIn. Anbieter dieses Dienstes ist die LinkedIn Ireland Unlimited Company, Wilton Plaza, Wilton Place, Dublin 2, Irland, deren Hauptsitz in den USA ist. Mit Hilfe des LinkedIn Insight Tags nutzen wir die Retargeting-Funktion und können den Besuchern unserer Webseite zielgerichtete Werbung außerhalb der Webseite anzeigen lassen, wobei laut LinkedIn keine Identifikation des Werbeadressaten stattfindet. Rechtsgrundlage: Die Nutzung von LinkedIn Insight und die Verarbeitung der Daten erfolgt ausschließlich auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO. Mit Deiner Einwilligung erklärst Du Dich mit der Verarbeitung der Dich betreffenden personenbezogenen Daten für die zielgerichtete Werbung erhobenen Daten, auch mit der Verarbeitung Deiner Daten in den USA, einverstanden. Die Datenübertragung in die USA wird auf die Standardvertragsklauseln der EU-Kommission gestützt.
Weitere Informationen findest Du hier:
linkedin.com/legal/privacy-policy#choices-oblig
linkedin.com/legal/l/dpa
linkedin.com/legal/l/eu-sccs