08.09.2023

Mit Affiliate-Marketing zum Erfolg: Umsatzsteigerung und Partnerschaften mit Potenzial

Knapp Zweidrittel der Unternehmen im E-Commerce sind permanent mit der Generierung von Traffic und Leads beschäftigt, um ihren Shop bekannter zu machen. Daher befürwortet der Großteil Budgeterhöhungen, um neue Traffic-Quellen zu ermitteln und so einerseits die Reichweite zu steigern und anderseits die Brand Awareness zu erhöhen. Um das zu erreichen, ist Affiliate-Marketing eine sehr effektive Möglichkeit. Mittels Affiliate-Marketing können Online-Shops weitere Zielgruppen erschließen sowie neue Kunden gewinnen und so letztendlich den Umsatz steigern. Die Kooperation mit Affiliate-Partnern eröffnet Online-Händlern neue Möglichkeiten, ihre Artikel und Produkte, aber auch Dienstleistungen zu präsentieren und Interesse zu wecken. Kosten entstehen nur für tatsächlich generierte Verkäufe oder Leads.

Was ist Affiliate-Marketing?

„Affiliate“ kommt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie Partner. Affiliate-Marketing beschreibt eine Form des Marketings, die auf der Zusammenarbeit zwischen einem Online-Händler, auch Merchant genannt, und seinen Affiliates, Partnern, auch als Publisher bekannt, beruht. Die Affiliates verlinken auf ihrer Webseite auf die Produkte oder Dienstleistungen der Händler, beispielsweise in Form von Werbebannern oder anderen Werbeflächen, aber auch über Textlinks. Klicken dann Nutzer auf diese Affiliate-Links, wird ihrem Browser ein Cookie hinzugefügt, anhand dessen die Customer Journey auf der Seite des Händlers verfolgt werden kann. Der Nutzer kann auf diese Weise genau dem einen Affiliate zugeordnet werden. Für den dadurch generierten Lead oder für den Kauf eines Produkts bekommt der Affiliate/Publisher eine Provision vom Händler. Es handelt sich also kurz gesagt um Vermittlungsmarketing, bei dem der Händler für die Vermittlung eines neuen Kunden eine Provision bezahlt.

Welche Möglichkeiten gibt es beim Affiliate-Marketing?

Die Auswahl an potenziellen Affiliates, die sich als Vermittler und Traffic-Lieferanten anbieten, ist groß. Die verschiedenen Geschäftsmodelle erweitern die Optionen. Hier haben wir mal die Bandbreite an Möglichkeiten für Dich zusammengestellt.

Da wäre einmal das Direct Affiliate-Marketing. Hier stehst Du direkt in Kontakt mit Deinen Affiliates – im Gegensatz zur Nutzung einer Affiliate-Marketing-Plattform, auf der Dir Affiliates vermittelt werden. Beim Direct Affiliate-Marketing solltest Du Zeit investieren, um die Affiliates zu finden, die am besten zu Deinen Produkten passen und gleichzeitig glaubwürdig und seriös sind. Denn ist die Reputation des Affiliates angekratzt, kann das auf Deinen Shop abfärben.

  • Content:
    Thematische Webseiten und Blogbeiträge sowie Social-Media-Kanäle werden meist von Bloggern und Influencern, aber auch Content-Autoren geführt, die über eine bestimmte Branche oder spezielle Produkte schreiben. Die Bandbreite an Themen und Content-Creatorn ist riesig. Letztendlich finden sich zu fast allen Produkten, ob Nische oder Mainstream, bzw. Dienstleistungen, passende Affiliates. Du solltest eine sorgsame Wahl treffen und Dich immer für jemanden entscheiden, der qualitativ hochwertigen Content erstellt und zuverlässig ist.
  • Deal-Seiten:
    Für ein gutes Schnäppchen ist jeder zu haben. Daher sind Deal-Seiten immer eine gute Möglichkeit, neue Kunden zu gewinnen. Es gibt viele verschiedene Seiten und Blogs mit aktuellen Sonderangeboten. Zu den größten gehören myDealz oder Groupon. Auch hier gilt: Augen auf bei der Partnerwahl.
  • Portale:
    Eine weitere Option sind Portale, die auf der Nutzung des Datafeeds Deiner Produkte basieren, also beispielsweise Preisvergleiche oder Bestpreissuchen, ebenso wie Themen- oder auch Testportale. Die Nutzer dieser Seiten sind meist sehr interaktiv - verspricht also gute Aussichten auf Traffic. Wenn Du konkurrenzfähige Preise aufrufst oder vielleicht ein zusätzliches Incentive für potenzielle Kunden bereithältst, kannst Du über Preisvergleiche und Themenportale neue Zielgruppen erschließen.
  • Display:
    Auch Bannerwerbung und Displaykampagnen bergen großes Potenzial, Leads oder auch neue Kunden zu generieren. Meist werden diese auf Click-per-Order-Basis eingesetzt. Das heißt, nur wenn ein Nutzer etwas bestellt, erhält der Affiliate die Provision. Ein Großteil der Werbebanner sind animiert, meist im GIF- oder Flash-Format. Dadurch erlangen sie natürlich größere Aufmerksamkeit, sind aber auch mit mehr Aufwand bei der Gestaltung verbunden. Du kannst beispielsweise mit einem Werbebanner bei Deinem Affiliate auf eine bestimmte Aktion oder Rabatt in Deinem Shop hinweisen.

  • Shopping Ads:
    Shopping Ads sind eine weitere effektive Möglichkeit im Rahmen des Affiliate-Marketings. Diese Anzeigenform ermöglicht es, gezielt Produkte oder Dienstleistungen in den Suchergebnissen von Suchmaschinen oder auf anderen Plattformen zu bewerben. Dies erhöht die Sichtbarkeit und Konversionen, insbesondere auf Produktsuchmaschinen, Preisvergleichsseiten und deiner eigenen Affiliate-Website.
Afilliate Netzwerk

Welches Potenzial steckt in Affiliate-Marketing?

An dieser Stelle möchten wir mal kurz zusammenfassen, welches Potenzial in Affiliate-Marketing steckt und wie Du es für Deinen Shop nutzen kannst.


  • Erweiterung der Reichweite durch neue Zielgruppen: Die meisten Affiliates haben eine eigene Zielgruppe und können Dich daher an potenzielle Kunden vermitteln, die sonst vielleicht nicht ohne Weiteres auf Deinen Online-Shop aufmerksam geworden wären.

  • Glaubwürdige Empfehlungen sind Gold wert: Bei Affiliates/Publishern handelt es sich häufig um Experten bzw. Meinungsbilder in ihrem Bereich. Durch authentische Empfehlungen und nachvollziehbare Bewertungen haben sie das Vertrauen ihrer Zielgruppe gewonnen – und das ist Gold wert. Das kannst Du für Dich und Deine Produkte nutzen.

  • Traffic steigern ohne großen Aufwand: Erweiterst Du Deine Reichweite, steigt auch der Traffic auf Deiner Website. Wenn Du also Affiliate-Links auf unterschiedlichen Themenseiten, Blogs, auf Social-Media-Kanälen oder Preisvergleichen platzierst, kannst Du den Traffic auf Deiner Website ohne großen Aufwand steigern.

  • Kosteneffizientes Marketing schont das Budget: In der Regel zahlst Du nur eine Provision an Deinen Affiliate, wenn tatsächlich ein Verkauf getätigt oder ein Lead (gewünschte Aktion) generiert wurde. Die verschiedenen Kostenmodelle stellen wir Dir im Folgenden vor.

Kostenmodelle:

  • CPC: Cost-per-Click
    Klickt ein Nutzer auf einen Link oder Werbeanzeige, die Du auf der Seite Deines Affiliates platziert hast, erhält dieser die Provision. In dem Fall bekommt Dein Affiliate seine Provision, egal, ob der Nutzer sich weiter auf Deiner Website umguckt oder nicht. Hier zählt nur der Besuch Deiner Website. Bei diesem Modell zahlst Du, ohne zu wissen, ob Du letztendlich etwas verkaufst oder der Nutzer sich beispielsweise für Deinen Newsletter anmeldet.
  •  CPO: Cost-per-Order
    Hier hast Du mehr Kontrolle bzw. größere Chancen auf Profit. Denn die Provision wird nur bei einer Bestellung eines Deiner Produkte oder der Anmeldung zum Newsletter fällig. Das hängt davon ab, welche Vereinbarung Du mit Deinen Affiliates getroffen hast.

  •  CPL: Cost-per-Lead
    Bei diesem Modell bezahlst Du für jeden Lead. Das heißt: Für jeden, der beispielsweise mit einer Frage an Dich herantritt, Deinen Newsletter bestellt oder sich an einer Deiner Aktionen beteiligt, fällt eine Provision an. Vorsicht hier vor Fake-Registrierungen. Du solltest die Provision erst auszahlen, wenn der Lead einem realen Kunden zugeordnet werden kann.
Kostenmodelle

Affiliate-Marketing-Plattformen: das Rundum-Paket

Im Gegensatz zum Direct Affiliate-Marketing bist Du bei einer Affiliate-Marketing-Plattform nicht direkt mit Deinen Partnern in Kontakt, sondern das übernimmt die Plattform für Dich. Du brauchst Dich weder um die Akquise von Affiliates noch um die Abrechnung zu kümmern. Zahlungsgänge werden durch die Plattform überprüft. Auch die Erstellung von Werbekampagnen sowie deren Tracking und Auswertung wird Dir von der Plattform abgenommen. Du hast aber jederzeit Zugriff auf das Netzwerk der Plattform und kannst Informationen sowie Statistiken nutzen, um Werbekampagnen oder Provisionen anzupassen. Du kannst also auf ein ganzes Werbenetzwerk plus Organisation zurückgreifen. Das spart Zeit und damit auch Geld. Bekannte und seriöse Plattformen sind beispielsweise Awin, Digistore24, AdCell, Belboon sowie solute mit seinem PartnerNet.

FAZIT

Affiliate-Marketing lohnt sich für jeden Shop. In kurzer Zeit kann die Reichweite durch die eigenen Zielgruppen der Affiliates erhöht werden. Das bedeutet mehr Traffic auf der Seite, was letztendlich auch den Umsatz steigert. Ob man sich für Direct Affiliate-Marketing oder eine Affiliate-Marketing-Plattform entscheidet, sei jedem selbst überlassen. Generell ist Affiliate-Marketing eine kosteneffiziente Variante des Marketings und bietet viele unterschiedliche Möglichkeiten.


Nicola Bächle

Nicola Bächle

Nicola ist spezialisiert auf die Erstellung und Bereitstellung von hilfreichen Inhalten rund um das Thema E-Commerce. Durch intensive Recherchen und das Konsultieren von Experten stellt sie Fachwissen übersichtlich aufbereitet zur Verfügung.


Weitere Artikel